derStandard.at

Darstellung: Relevanz Chrononologie
derStandard.at

Games

Belgiens Justizminister will Lootboxen EU-weit verbieten lassen

"Die Vermischung von Glücksspiel und Gaming ist speziell im jungen Alter gefährlich für die geistige Gesundheit"

Foto: Overwatch / Blizzard

Die belgische Glücksspielbehörde untersucht, ob es sich bei so genannten Lootboxen um Glücksspiel handelt. "Die Vermischung von Geld und Sucht ist Glücksspiel", heißt es in einer Erklärung. Belgiens Justizminister Koen Geens will eigenen Aussagen nach das immer häufiger in Videospielen eingesetzte Monetarisierungssystem nun EU-weit verbieten lassen und fügt hinzu: "Die Vermischung von Glücksspiel und Gaming ist speziell im jungen Alter gefährlich für die geistige Gesundheit."

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.